Disfunctions.de

Das Blog der gnadenlosen Fehlfunktionen!

Archiv für die 'Mac' Kategorie

KeepassX 0.4.3 für Mac mit AutoFill / AutoType ausstatten

Erstellt von Lukas am 25. Oktober 2013

Wer mit vielen und aufwendigen Passwörtern arbeitet kommt um einen Passwortmanager kaum drum rum – die Wahl fiel hier in meinem Fall auf KeepassX.

Um das ganze noch angenehmer zu gestalten bietet sich unter Linux die Autofill/Autotype Funktion an, welche den Benutzernamen und das Passwort nach Eingabe einer Tastenkombination selbstständig einträgt. Unter Mac wird dies leider noch nicht unterstüzt.

Diese Funktion soll erst mit KeepassX 2.0 kommen – doch diese Version lässt auf sich warten. Wenn es soweit ist findet ihr diese unter www.keepassx.org

Nun zum Thema: In diesem Forum hat ein Entwickler eine unoffizielle KeepassX Version gebastelt welche die Funktion AutoType unterstüzt, klappt super!

Wer diese Version testen möchte kann sie hier runterladen: mediafire.com oder rapidshare.com

Unter Einstellungen -> Fortgeschritten kann eine Tastenkombination für AutoType festgelegt werden. Wichtig ist außerdem, dass die Einträge auch alle die richtige URL enthalten.

Abgelegt unter Mac, Open-Source, Tutorials | Keine Kommentare »

Vergleich ultraportabler Laptops

Erstellt von Matthias am 7. August 2011

Zurzeit gibt es meines Wissens nach 3 wirklich ultraportable und gleichzeitig relativ leistungsstarke Laptops, diese sind das Macbook Air, das Thinkpad X1 und das Vaio Z. Alle 3 finde ich recht interessant und alle haben leider gemeinsam, dass sie sich im „gehobenen“ Preisspektrum bewegen. Ich habe zu allen meine persönliche Meinung, dazu später mehr. Bis auf das Macbook Air hatte ich noch keines in der Hand, das soll sich aber noch ändern 😉

Features

Im Folgenden eine direkte Gegenüberstelltung der Features:

ModellThinkpad X1Vaio ZMacbook Air
CPUIntel Core i3-2310M 2.1GHz, 3MB L3, 1333MHz FSB
Intel Core i5-2520M 2.5GHz, 3MB L3, 1333MHz FSB
Intel Core i7-2620M 2.7GHz, 4MB L3, 1333MHz FSB
Intel Core i5-2410M 2,30GHz 3MB L3
Intel Core i5-2540M 2,60GHz 3MB L3
Intel Core i7-2620M 2,70GHz 4MB L3
1.7GHz dual-core Intel Core i5
1.8GHz dual-core Intel Core i7
RAM4 GB DDR3 - 1333MHz (1 DIMM)
8 GB DDR3 - 1333MHz (1 DIMM)
4 GB DDR3 - 1333MHz (1 DIMM)
8 GB DDR3 - 1333MHz (2 DIMM)
4GB
Festplatte 320 GB Hard Disk Drive, 7200rpm
128 GB Solid State Drive, Serial ATA
Intel 160 GB Solid State Drive, Serial ATA
128 GB SATA Flash SSD
256 GB SATA Flash SSD
512 GB SATA Flash SSD
128 GB SATA Gen3 Flash SSD
256 GB SATA Gen3 Flash SSD
512 GB SATA Gen3 Flash SSD
128GB SSD
256GB SSD
Auflösung13.3" LCD, 1366x768 LED Backlit Display, HD Ready13,1" LCD, 1600x900 HD Ready
13,1" LCD, 1920x1080 Full HD
13" LCD, 1440 x 900 LED Backlit Display, HD Ready
GrafikkarteIntel® HD Graphics 3000Intel® HD Graphics 3000Intel HD Graphics 3000
hintergrundbeleuchtete TastaturJaJaJa
Webcam720p1,31 Mio Pixel
BluetoothJa, Bluetooth 3.0Ja, Bluetooth 2.1Ja, Bluetooth 4.0
W-LanIntel Centrino Wireless-N 1000
Intel Centrino Advanced-N 6205 (2x2 AGN)
Intel Centrino Ultimate-N 6300 (3x3 AGN)
Intel Centrino Advanced-N + WiMAX 6250
WLAN 802.11a/b/g/nWLAN 802.11a/b/g/n
WWANIntegrated Mobile Broadband - Upgradable
Integrated Mobile Broadband (Sierra Wireless MC8355 – Gobi 3000 (TM))
JaNein
erweiterbarer Akku
Akkulaufzeit/mit Zusatzakku
engadget
Herstellerangabe
Ja

3:31 / 6:57
5:00 / 10:00
Ja

4:15 / 8:43
7:00/16:30
Nein

5:32
7:00
BesonderheitenSturzsicher, Spritzwassergeschützt, kratzfestes Display

 

Kommentar

Nach der trockenen Faktengegenüberstellung noch ein paar Kommentare von mir zu allen Modellen. Das Macbook Air ist zwar absolut das dünnste, mir aber ne ganze Ecke zu leistungsschwach und ist außerdem von Apple, da habe ich so meine persönlichen Probleme mit der Firma, auch wenn sie viel gute Hardware bauen. Das Macbook Air würde für mich schon von der mangelnden Leistung rausfallen, das hat sich leider auch in der 2011er Version nicht geändert. Das Thinkpad X1 hat leider keinen Full-HD Bildschirm, das hat das Vaio Z schon, aber ich bin mir da unsicher ob man auf einem 13″ Bildschirm wirklich den Unterschied zwischen einer Full-HD Auflösung und der vorhandenen Auflösung des X1 merkt. Das X1 ist wegen dem Spritzwasserschutz und dem Stoßschutz, so kann es wohl auch heftigere Stürze verkraften, aber vor allem auch wegen der Robustheit die man den Thinkpads nachsagt interessant. Das Vaio Z hat einen Full-HD Bildschirm und sieht auch ganz ansprechend aus, es ist genauso wie das Thinkpad schön auf die eigenen Bedürfnisse konfigurierbar, aber am Ende mit ordentlicher Austattung auch das teuerste der 3 und liegt jenseits der 2.000€ Marke. Mir gefällt momentan das X1 am Besten, es wirkt auf mich am Rundesten und hat gute Möglichkeiten zum Konfigurieren.

Linux / Ubuntu

Ob und wie gut Linux bzw. Ubuntu auf den genannten Geräten läuft, lässt sich im Web schwierig herausfinden, auf dem Macbook Air soll es wohl ganz gut laufen, das Sony Vaio Z ist noch recht neu und noch nicht sonderlich weit verbreitet. Das Thinkpad X1 ist offiziell Ubuntu Certified, daher ist davon auszugehen, dass Linux bzw. Ubuntu darauf komplett läuft. Im #ubuntu-de und #ubuntu IRC-Raum auf irc.freenode.net hat zu keinem der Laptops jemand Erfahrungen mit Linux gehabt. Da das X1 aber zertifiziert ist und am Meisten „normale“ Hardware verbaut ist, kann man davon ausgehen dass es gut läuft. Das Macbook Air sollte auch, zumindest grundlegend mit Ubuntu funktionieren, beim Vaio Z habe ich da auf Grund der vielen Besonderheiten, vor allem mit dem externen Media-Dock und der externen Grafikkarte so meine Zweifel.

Frage

Kennt ihr noch weitere ähnliche Laptops, die vergleichbar sind. Was benutzt ihr für unterwegs und was würdet ihr mittlerweile anders machen, bzw. was nervt euch an eurem mobilen Weggefährten am Meisten? Oder hat jemand von euch sogar Erfahrungen mit einem der 3 genannten Laptops?

Abgelegt unter Linux, Mac, Ubuntu, ubuntuusers.de | 18 Kommentare »

M4a zu Mp3 mit dem Mac konvertieren

Erstellt von Lukas am 23. Mai 2011

Oftmals brauch man einen Konverter um Dateien umzuwandeln. In diesem Fall ist das ganze denkbar einfach, denn alles was man unter Mac brauch, ist schon von Haus aus installiert. Alles was man tun muss ist eine kleine Änderung in den Itunes-Einstellungen vornehmen.

 

1. Itunes öffnen, Einstellungen -> Allgemein -> Importeinstellungen -> Importieren Mit: Mp3-Codierer

2. Nun die Lieder die ihr in Mp3 umwandeln möchtet der Itunes Mediathek hinzufügen.

3. Entsprechende Lieder in der Mediathek makieren und via Rechtsklick „Mp3-Version erstellen“ auswählen.

Die Lieder werden dann im Mp3-Format unter MacintoshHD -> Benutzer -> Benutzername -> Musik -> iTunes Media -> Music  gespeichert. Das wars schon =)

Durch diese Einstellung werden Lieder die von CD importiert werden übrigends auch als Mp3 gespeichert. (iTunes 10.2.2)

Abgelegt unter Mac, Tutorials | 2 Kommentare »

Launch von planet-apple.com

Erstellt von Matthias am 12. Oktober 2010

Vor ein paar Tagen kündigte Grabi von Technical-Life.at sein neues Projekt an. Ich konnte gleich erraten was er vorhat, es blieb aber noch mehr oder weniger geheim. Gestern konnten dann schon einige ausgewählte Blogger und Bekannte das Projekt beobachten, wie es den letzten Feinschliff bekam und gestern Abend ging dann schließlich

planet-apple.com

online.

Es ist ein Planet rund um Apple, Mac, iPhone und all die anderen Themen und Geräte die in diese Sparte passen. Wir sind zusammen mit einigen anderen Blogs in diesem Planeten vertreten.

Da der Planet noch ganz am Anfang steht, sind noch nicht sonderlich viele Blogs vertreten, aber schon jetzt sind interessante Themen und Artikel zu lesen. Also abboniert euch mal den Feed. Moderne Feedreader sollten ja doppelte Artikel aus verschiedenen Quellen rausfiltern und nur einmal anzeigen.

Ach so, wer selbst noch einen Blog betreibt, der thematisch passt oder einen Blog kennt, kann den auf der Mitmach-Seite eintragen!

Abgelegt unter Eigenes, Mac, Planetenblogger.de, Webseiten | 1 Kommentar »

Ende und Zusammenfassung der Artikelserie [IM]

Erstellt von Lukas am 13. September 2010

Unter Mein Alternatives IM-Programm haben wir unsere zweite Artikelserie hier im Blog gestartet. Nach dem unsere erste Serie “Meine Programme unter System X” so erfolgreich war und gut angenommen wurde, haben wir uns entschlossen diese zweite Serie zu starten. Diese ging nun mit den letzten Artikeln zu Ende.

Alles in allem fanden wir diese sehr erfolgreich. Wir haben viele Rückmeldungen und eingesendete Artikel bekommen, teilweise auch über Trackbacks aus anderen Blogs. Über all dies haben wir uns sehr gefreut! Daher hier an dieser Stelle mal ein großes

Dankeschön

an alle die mitgemacht haben, gelesen und kommentiert haben. Die Leserzahlen (Unique Visitors) dieser Aktion haben sich auch sehen lassen können. Durchschnittlich wurden die Artikel jeweils ca. 240 mal gelesen. Zu den Artikel dieser Serie haben wir von euch bisher 15 Kommentare bekommen, hinzukommen noch die Kommentare von den externen Blogs. Wobei dies jetzt auch nur die User sind, die direkt auf unserem Blog waren und die Artikel gelesen haben, man müsste da noch die Leser der anderen Blogs, des Feeds und der Planeten hinzufügen. Dies soweit mal zu den Zahlen und Fakten. Jetzt nochmal die versprochene Übersicht aller Artikel(in chronologischer Reihenfolge):

Wir haben damit viele verschiedene Messenger abdecken können und ein schön buntes Feld erhalten. Von Linux über Mac bis Windows wurde auf alle Betriebssysteme eingegangen. Wir hoffen das die Serie auch für euch interessant war und ihr die ein oder andere neue Idee mitgenommen habt.
Uns hat die Serie Spaß gemacht und es war interessant, wie die verschiedenen Leute ihre IM Programme benutzen, wir hoffen euch ging es genauso! Wenn ihr noch Anmerkungen, Ideen oder sonst irgendwas beizutragen habt, hinterlasst einfach einen Kommentar oder schickt uns ne Mail, wir freuen uns! In der Hoffnung, dass wir oben bei den Links niemanden vergessen haben, war es das erst mal zu dieser Serie!

Abgelegt unter Allgemein, Eigenes, Linux, Mac, Open-Source, Tutorials, Ubuntu, ubuntuusers.de, Webseiten, Windows | Keine Kommentare »

[Serie] Mein alternatives IM-Programm [Lukas]

Erstellt von Lukas am 9. September 2010

[Dieser Artikel erstand im Rahmen der Artikelserie Mein alternatives IM-Programm auf dem Blog Disfunctions.de im September 2010. Gerne könnt auch ihr euch an dieser Artikelserie beteiligen, wie dies ganz einfach geht, steht auch dort.]
Die Adium Ente

Im Rahmen der Artikelserie „Mein alternatives IM-Programm“ werde ich euch heute Adium auf dem Mac vorstellen. Auf meinem Macbook 13,3″ nutze ich Adium 1.4 b 18. Über diesen Clienten laufen bei mir aktuell ICQ, MSN und Jabber. Allerdings ist es auch möglich weitere Dienste wie Twitter, Facebook und zahlreiche mehr zu verwenden. Adium ist ein freies, kostenloses und unter der GNU GPL Open Source Lizenz verfügbares Programm.

„Alternativ“ ist Adium nicht ganz, da es für ICQ und MSN meines Wissens keine offizielle Version vom Hersteller gibt. Also ist es eigentlich so gut wie die einzigste Möglichkeit alle diese Dienste mit einem Programm zu nutzen.

Möchte man seinen Standart-Clienten anpassen, so kann man sich unter Zahlreichen Erweiterungen (Xtras) auf http://adium.im entscheiden.

Abgelegt unter Mac, Open-Source | Keine Kommentare »

[Serie] Mein alternatives IM-Programm

Erstellt von Vincent am 26. August 2010

Instant MessagingHallo liebe Leser,

wir möchten mal wieder eine Artikelserie starten, diesmal mit direktem Bezug auf alternative IM und Chatprogramme, anstatt normaler der speziellen zum Protokoll gehörenden Programme wie ICQ, MSN/WLM usw.

IM heißt übringens Instant Messaging =), dass sollte ja weitestgehend bekannt sein.

Hierbei gehen wir auch ins Detail und erklären was wir mit unseren Programmen machen können, welche Möglichkeiten es bietet, sowie gewisse Extras aber auch Schwächen der Programme im Bezug auf die Standartprogramme der Anbieter. Außerdem interessiert uns welche IM-Protokolle genutzt werden, welche Plugins, speziellen Einstellungen oder Wege um mehrere Protokolle zusammen zu bringen.

Da wir aber nicht allein sein wollen, rufen wir EUCH auf, euch zu beteiligen. Schreibt einfach einen Artikel über eure Programme und euer System. Auf was es auch am Meisten ankommt, was besonders wichtig/unwichtig ist. Schickt uns diesen Artikel einfach per Mail an mail@disfunctions.de oder alternativ eben über unser Kontaktformular. Ihr könnt, und sollt sogar, gerne euch und euren evtl. vorhandenen Blog verlinken und kurz vorstellen. Außerdem, falls ihr einen eigenen Blog habt könnt ihr natürlich auch einfach einen eigenen Artikel in eurem Blog veröffentlichen und einen kleinen Ping/Trackback an diesen Artikel schicken. Falls der Trackback nicht ankommen sollte, hinterlasst einfach einen Kommentar mit dem Link zu eurem Artikel unter diesem Artikel.

Interessante Themen könnten sein:

  • Verschlüsselung
  • Protokollvielfalt
  • Plugins
  • Transports (Jabber usw.)
  • Betriebssystem übergreifend
  • mobile Clients

Am Ende wollen wir wieder alle Artikel kurz zusammen fassen und eure Blogs/Webseiten nochmal verlinken.

Wie immer gilt, was und wie viel ihr schreibt ist völlig euch überlassen, schreibt einfach so wie ihr wollt mit möglichst vielen interessanten Details.

Abgelegt unter Eigenes, Linux, Mac, Open-Source, Ubuntu, ubuntuusers.de, Webseiten | 13 Kommentare »

Ubuntu 10.10 Indicator Panel Menü

Erstellt von Matthias am 8. Juli 2010

Ubuntu Indicator Applet MenuMit Ubuntu 10.10 soll es eine veränderte Menüpositionierung für Programme geben. Dies wird voraussichtlich in der Netbook Version Einzug nehmen und alle Menüpunkt der Programme in die Leiste am oberen Bildschirmrand schieben. Diese Leiste, auch Panel genannt, zeigt dann immer die Menüpunkte für das Programm an, welches man gerade als Oberstes offen hat und benutzt, bzw. auf welchem der Fokus liegt.

Dadurch, dass das Menü in das bislang leere Panel geschoben wird und dann im Programmfenster ausgeblendet wird, gewinnt man wieder Platz, welcher ja gerade bei Netbooks und Geräten mit kleinen Displays bekanntlich rar ist. Alles rund um das Application Menü findet man im Wiki hier.

Momentan funktioniert das Menü schon ziemlich zuverlässig, ein paar Macken gibt es trotzdem noch, z.b. Gimp bringt es zum crashen, aber das wird bis zum Release von Ubuntu Maverick Meerkat noch stabil. Außerdem gibt es schon seit längerem Pläne zur besseren Integration von KDE Programmen in den Gnome Desktop. Dies wird auch bei dem neuen Menü umgesetzt und KDE Menüs werden auch meist korrekt im Panel Menü dargestellt, dafür werden die KDE Menüpunkte als Gnome Widget gerendert und ordentlich dargestellt, das klappt wie man an diesem Bild mit dem KDE Brennprogramm K3b sieht auch recht gut. Wieder einmal sieht man, dass der Fokus von Ubuntu mehr auf Gnome liegt, was aber ja nicht unbedingt schlecht ist.

Ubuntu Menu Applet K3b

Das neue Indicator Menü kann man auf Lucid installieren, indem man folgende Schritte durchführt. Wer bereits eine Alpha von Maverick (10.10) verwendet, muss nur den 2. Schritt zum Pakete installieren vornehmen.:



sudo add-apt-repository ppa:canonical-dx-team/une

sudo apt-get update


Anschließend installiert man die benötigten Pakete in dem man diesen Befehl eingibt:



apt-get install appmenu-gtk libqtgui4 indicator-applet-appmenu indicator-appmenu


Momentan werden noch beide Menüs angezeigt, also einmal das neue im Panel, aber auch noch das alte im Programmfenster. Dies ist so, damit man das Programm auch bedienen kann, wenn mal was schief geht mit dem Panel Menü. Im Laufe des Maverick Entwicklungsprozesses wird das Menü noch stabiler und ausgereifter und dann wird das Menü im Programmfenster entfernt. Wer dies schon jetzt machen will, muss eine Änderung in der Datei /etc/X11/Xsession.d/80appmenu vornehmen. Die Einstellung zu APPMENU_DISPLAY_BOTH muss auf 0 gesetzt werden, also sieht das dann so aus: APPMENU_DISPLAY_BOTH=0.

Diese Art des Menüs, gibt es meines Wissens nach beim MacOS schon lange, korrigiert mich da aber bitte falls ich falsch liege, ich selber nutze keinen Mac.

Ich finde die neue Anordnung recht gut, so gibt es immer einen zentralen Ort für das Menü und man hat mehr Platz auf dem Desktop. Der Platz in dem Panel wurde bisher eh kaum benutzt, daher fände ich es gut, wenn die Änderung nicht nur in der Netbook Edition zum Vorschein kämen, sondern auch in der Desktop Variante. Meiner Meinung nach, sollte man sich auch die Titelleiste sparen und in das Panel integrieren, dass dürfte man dann aber nicht 1:1 nur verschieben sondern noch ein paar andere Konzepte müssten geändert und verbessert werden.

Was haltet ihr davon und von der Neuerung im Allgemeinen?

via Jono Bacon

Abgelegt unter Linux, Mac, Open-Source, Tutorials, Ubuntu, ubuntuusers.de | 19 Kommentare »

[ Mac ] Bootlogo „Apfel“ ersetzen

Erstellt von Lukas am 16. Februar 2010

Alle die der Apfel (BootLogo) beim Systemstart stört haben mit BootXChanger die Möglichkeit dieses zu ändern. Die Bedienung ist sehr einfach. Man startet die Anwendung, sucht sich ein BootLogo aus (Bedingungen siehe Readme) und klickt auf anwenden. Nach der Passwort-Eingabe und dem Neustart kann man sein Werk bewundern. =)

Im Download sind einige BeispielBilder enthalten.

Abgelegt unter Mac, Tutorials | Keine Kommentare »

[ Mac / Windows / Linux ] Deutsche Sprachausgabe – den PC deutsch reden lassen

Erstellt von Lukas am 15. Februar 2010

Bekanntlich können die Macs sprechen, dies kann die Uhrzeit, die Begrüßung oder ein anderer Text aus dem Internet oder vom Computer sein. Doch leider ist diese standartmäßige Sprachausgabe auf englisch – deutsche Texte sind dann fast nicht mehr zu erkennnen. Warum es keine Deutsche Sprache standartmäßig gibt kann ich leider nicht beantworten.

Es gibt jedoch die Möglichkeit ein Deutsches Sprachpaket eines Drittanbieters zu installieren. Während meiner Suche bin ich dabei auf cepstral.com gestoßen. Im Downloadbereich werden zahlreiche zusätzliche „Stimmen“ für den Mac und  andere Systeme mit Windows, Linux oder Solaris angeboten. Auf Deutsch sind davon leider nur „Katrin“ und „Matthias“

Der sehr große Nachteil ist, das jede Stimme etwa 30 $ kostet. Jedoch erhält man wirklich eine erstklassige deutsche Sprachausgabe. Wer sich nicht sicher ist welche Stimme er will, oder ob ihm überhaupt eine gefällt, der kann sich entweder direkt von der Online-Demo oder der Demo auf dem PC überzeugen lassen.

Abgelegt unter Mac, Tutorials | Keine Kommentare »

Seite 1 von 41234