Disfunctions.de

Das Blog der gnadenlosen Fehlfunktionen!

verschlüsseltes lvm in anderem System einbinden

Erstellt von Matthias am 8. Januar 2011

Ubuntu Logo

Vor kurzem habe ich mein Ubuntu System auf eine andere Festplatte installiert. Wie immer auch wieder als vollverschlüsseltes LVM. Wie das immer so ist, nachdem man alles installiert hat seine ganzen Programme wieder drauf hat, stellt man fest, dass man doch noch einige Config Files, Skripte und sonstige Daten von der alten Platte bräuchte. Ich habe grundsätzlich keine Daten auf der Systemplatte gespeichert, damit ich auch jeder Zeit bei einer defekten Platte oder einem gecrashtem System mit den Daten weiter arbeiten kann. Also eigentlich hätte ich nicht wirklich noch was von der alten Platte benötigt, aber die Config Files und beispielsweise die Playlist Datenbank von Banshee sind schon ganz praktisch. Auch schon das alte System war vollverschlüsselt, daher konnte ich nicht einfach die alte Platte anschließen und einbinden. Auf meiner Suche nach einer Lösung bin ich auf einen Beitrag von Chrisss (linuxundich.de) auf Ubuntuusers.de gestoßen, der für mich, leicht abgewandelt wunderbar funktioniert hat.

Dazu muss man folgende Befehle ausführen:

Zuerst schaut man nach wie das lvm heißt, dort wo $NAME steht, wird der Name eures lvm erscheinen. die erste Zeile muss ungeändert so bleiben und in das Terminal eingegeben werden.


$ lvdisplay | grep "LV Name"
LV Name                /dev/$NAME/root
LV Name                /dev/$NAME/swap_1
LV Name /dev/$NAME/boot

Nun weis man den Namen und fügt ihn in den nächsten Befehl ein, dadurch aktiviert man das lvm.


$ vgchange -a y $NAME
2 logical volume(s) in volume group "$NAME" now active

Nun muss man es nur noch mounten, dazu erst einen Mountpoint erstellen (hier /mnt/root, kann aber auch ein frei gewählter sein).


$ mkdir /mnt/root

Und nun wirklich mounten.


$ mount /dev/$NAME/root /mnt/root

Beim Öffnen wird man nach dem Passwort gefragt und hat es nun wie eine normale Festplatte eingebunden und kann die Dateien kopieren, verändern oder löschen. Das war alles!

Abgelegt unter Linux, Open-Source, Tutorials, Ubuntu, ubuntuusers.de | 4 Kommentare »

Piwik 0.5.5 deutsche Übersetzung

Erstellt von Matthias am 26. März 2010

Piwik Logo

Piwik 0.5.5 Logo

Ich hatte schon vor einiger Zeit mal eine deutsche Piwik Übersetzung aktualisiert, nachdem ich damals aber nicht zum Entwicklungsteam vordringen konnte, habe ich nun direkten Kontakt zum Translation Manager, Noah. Daher habe ich heute die Piwik Übersetzung komplett überarbeitet. Dies beinhaltet sowohl den eigentlichen Piwik Core als auch die mitgelieferten Plugins, sowie die Installation und manches mehr! Also eine sehr vollständige Übersetzung.

Ich habe soweit alles übersetzt wofür es Strings gibt. An manchen Ecken scheint dies noch nicht ganz implementiert zu sein, aber da bin ich schon mit den Entwicklern in Kontakt. In der Hoffnung, dass ich keine größeren Fehler gemacht habe und soweit alles stimmt, stelle ich euch hier die deutsche Übersetzung zum Download bereit. de.php
Einfach auf den Link klicken, downloaden und das .zip Archiv anschließend entpacken. Dann die Datei in seiner Piwik Installation in den Ordner /lang hochladen und die existierende Datei überschreiben. Wenn ihr dann in euer Piwik Dashboard geht, sollte die Deutsche Übersetzung schon aktiv sein, wenn nicht oben die Sprache wählen!

Demnächst wird diese Datei dann auch offiziell auf der Piwik Webseite unter piwik.org/translations zum Download bereit stehen. Ich fände es sehr nett, wenn ihr eventuelle Fehler in der Datei bzw. der Übersetzung mir in den Kommentaren schreiben könntet, oder mir kurz ne Mail schickt oder den Piwik Entwicklern bescheid sagt.

Demnächst soll das System der Übersetzung im Entwicklungsprozess auch noch umgestellt werden, damit man nicht immer eine Datei lokal bearbeiten muss und mehrere Leute online gleichzeitig dran arbeiten können. Und so vor allem die Übersetzungen schon vor dem Release aktuell sind nicht erst Tage/Wochen später.

Download

Abgelegt unter Linux, Open-Source, PHP&MySQL, Planetenblogger.de, Webseiten | 1 Kommentar »

Ixquick in Safari-Suche integrieren

Erstellt von Lukas am 24. März 2010

Ixquick Suche Logo Matthias hat hier bereits schon über die alternative Suchmaschine „Ixquick“ berichtet und die Handhabung mit Firefox erklärt. Nun möchte ich        diesen Artikel noch ergänzen und über die Integration in Safari berichten.

Die Integration in Safri ist nicht ohne Weiteres möglich und erfordert deshalb das Addon „Glims“.

1. Laden Sie sich „Glims“ hier herunter und installieren sie es per Doppelklick.

2. Nun müssen Sie Safari neustarten.

3. Nun müssen Sie zu Safari-Einstellungen-Glims navigieren und den Reiter „Such-Optionen“ auswählen

4. Klicken Sie auf „Hinzufügen“ und geben folgendes ein.

a) Name: Ixquick

b) Abfrage URL: http://ixquick.com/do/metasearch.pl?language=deutsch&query=#query#

5. Ixquick wird nun in der Liste der Suchmaschinen angezeigt und sollte aktiviert sein. Nach dem Neustart einfach „Ixquick“ im                     Suchfenster auswählen und los gehts.

Ich hoffe bei euch klappt das auch so gut wie bei mir =)

Abgelegt unter Webseiten | Keine Kommentare »

Piwik IP Adressen und App’s

Erstellt von Matthias am 23. März 2010

Piwik Logo

Piwik 0.5.5 Logo

Nachdem ich Gestern schon über die neue Piwik Version geschrieben habe, heute noch 2 Allgemeinere Sachen dazu.

Zum einen gibt es ja nun die Möglichkeit die IP Adressen per Plugin zu anonymisieren, aber damit werden die schon gespeicherten IP’s nicht überschrieben. Dies kann man aber recht einfach über ein SQL Query selbst in de Datenbank erledigen. Dafür muss man einfach nur folgenden Befehl ausführen lassen. Beispielsweise in PhpMyadmin oder ähnlichem.


UPDATE piwik_log_visit
SET
location_ip = INET_ATON(
CONCAT(
SUBSTRING(
inet_ntoa(location_ip)
,1
,LENGTH(inet_ntoa(location_ip))
-LOCATE('.', REVERSE(inet_ntoa(location_ip)))
)
,'.0'
)
)

Damit werden dann alle gespeicherten IP’s um das Letzte Oktett erleichtert. Natürlich wie immer auf eigene Gefahr, bei mir hat es funktioniert!

Man kann übrigens auch ohne die neue Piwik Version 0.5.5 schon die IP Speicherung deaktivieren. Dazu muss man die Datei /piwik/core/Tracker/Visit.php bearbeiten, die Funktion handleNewVisit suchen und dort dann die Zeile:



'location_ip'                   => $userInfo['location_ip'],


in Folgende ändern, bzw. mit Folgender ersetzen:



'location_ip'                   => ip2long('0.0.0.0'),


Damit wird dann die komplette IP genullt, hat den gleichen Effekt wie wenn man das Plugin bei Piwik 0.5.5 auf 4 einstellt, das ist hier genauer beschrieben!

Außerdem habe ich gestern noch entdeckt, dass es für Piwik auch Android und iPod/iPhone Apps gibt. Die Android App heist Web Analytic Client, findet man einfach wenn man nach Piwik sucht. da gibt es eine Pro und eine normale Version, die kostenlose Version hat dezente Werbung mit drin und reicht vom Funktionsumfang völlig. Die Anzeige der Graphen ist zwar nicht so ganz optimal gelöst, aber um schnell einen Blick auf die Statistiken zu werfen reicht es völlig. Man kann damit auf alle Seiten zugreifen, die unter dem angegebenen Account sind.

Für WordPress und Joomla, bzw. auch für andere Systeme gibt es auch Plugins fürs Backend. Mit denen man sehr einfach und schnell einen Überblick über die aktuellen Statistiken hat. Diese fügen dann meist auch den Tracking Code mit in den Footer ein. Das WordPress Plugin heißt WP-Piwik, das Joomla heißt Piwik Analytics for Joomla.

Quellen: hier, hier und dort!

Abgelegt unter CMS, Open-Source, PHP&MySQL, Planetenblogger.de, Tutorials, Webseiten | 2 Kommentare »

Tweleted.com funktioniert nicht mehr

Erstellt von Matthias am 5. November 2009

Tweleted Logo

Tweleted Logo

In letzter Zeit wurde Tweleted.com immer populärer. Mit diesem kleinen Web-Dienst war es möglich gelöschte Tweets von allen erdenklichen Twitter Usern zu lesen. Das bedeutet also, man konnte einen Tweet löschen, trotz allem konnte ihn danach noch jeder lesen. ganz nach dem Motto, was einmal im Netz ist bleibt auch dort! Problematisch war das Ganze im Bezug darauf, dass dieser Effekt von Twitter logischerweise nicht gewollt war, man dadurch aber relativ gute Einblicke in die Arbeitsweise bei Twitter bekommt, dazu gleich. Seit einigen Tagen funktioniert nun der Service hinter Tweleted.com nicht mehr. Der Betreiber und Entwickler der Seite, Tom Scott, berichtet nun, dass die Lücke die er in Twitter ausgenutzt hat in der hauseigenen Suche steckte. Über diese waren lange Zeit auch gelöschte Tweets auffindbar. Nun ist diese Lücke gestopft und man kann als normalsterblicher nicht mehr auf gelöschte Tweets zugreifen. Tom Scott freut sich darüber, dass Twitter nun endlich gehandelt hat, meint aber auch dass man so schon die Ganze Zeit hätte arbeiten müssen! Weiterlesen »

Abgelegt unter Webseiten | Keine Kommentare »

Ubuntu Verschlüsselung in Standard Installation

Erstellt von Matthias am 14. September 2009

Vor kurzem haben wir hier noch drüber diskutiert, dass Ubuntu leider keinerlei Möglichkeiten zur Verschlüsselung bei der Installation anbietet. Dabei bezogen wir uns auf die Standardinstallation. Bei der Alternate-Desktop-CD und der Netzinstallation ist dies ja schon länger möglich. Nur eben bisher nicht in der Standardinstallation. Dies ändert sich aber nun mit der Alpha 5 von Ubuntu 9.10. Seit dieser Version ist es möglich in der Standardinstallation Teile vom eigenen System zu verschlüsseln. Es ist nun mit einer einfachen Option möglich das Home Verzeichniss komplett zu verschlüsseln. Die Verschlüsselung wird hierbei mit ecryptfs realisiert. Ecryptfs ist eine Open Source Verschlüsselungsmöglichkeit die unter der GPL steht und von Dustin Kirkland, Tyler Hicks, (früher Mike Halcrow) entwickelt wurde und bereits seit 2005 zur Verfügung steht. Anfangs nur für einzelne Dateien/Ordner verwendet wurde. Dies bereits ab Ubuntu Gutsy Gibbon 7.10. Und seit Ubuntu Jaunty Jackalope für die Verschlüsselung des Home Verzeichnisses. Weiterlesen »

Abgelegt unter Linux, Open-Source, Server, Tutorials, Ubuntu, ubuntuusers.de | 6 Kommentare »

Deine Spuren im Internet – Der „Gulli Anonymitätscheck“

Erstellt von Lukas am 6. September 2009

buerger_glaesern2In den Zeiten des Gläsernen Bürgers ist „Unsichtbarsein“ im Internet so gut wie unmöglich. Doch was übermittelt man eigendlich ins Internet? Das ist eine gute Frage. Die Antwort bietet Gulli mit seinem Anonymitätscheck, dort wird dir aufgelistet welche Informationen alleine durch das Surfen von dir übermittelt werden.

Den Test habe ich zweimal durchgeführt, einmal mit Safari auf meinem Mac und einmal mit Internet Explorer auf meiner VM- Win XP. Das Ergebnis von Safari hat mich doch schon sehr geschockt, vorallem im Vergleich zu dem Von IE. Jedoch muss man dazu sagen IE läuft in einem Virtuellen System und Windows wurde grade neu von mir installiert. Hier habe ich euch jeweils einen Screenshot gemacht:

Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein, Webseiten | Kommentare deaktiviert für Deine Spuren im Internet – Der „Gulli Anonymitätscheck“