Disfunctions.de

Das Blog der gnadenlosen Fehlfunktionen!

Joomla 1.5.x Starter Tutorial – Allgemeine Informationen

Erstellt von Lukas am Dienstag 9. Juni 2009

Joomla CMS

-ein Content-Management-System- Handout zu „Joomla! – ein CMS“

Inhaltsverzeichnis:

1) Was ist CMS?

2) Joomla

– Open Source

– Geschichte

– Userverwaltung

– Aufbau

– Das Backend

1) Was ist CMS?

CMS ist die Abkürzung für „Content-Management-System“, was so viel heißt wie „Inhaltsverwaltungssystem“. Man versteht darunter ein Anwendungsprogramm, das gemeinschaftliche Erstellung und Bearbeitung des Inhalts von Text- und Multimedia-Dokumenten ermöglicht und die Arbeiten zentral zusammenführt. Ein Autor kann ein solches System auch ohne Programmier- oder HTML-Kenntnisse bedienen. Der Informationsgehalt wird in diesem Zusammenhang als Content(Inhalt) bezeichnet.

Besonderer Wert wird beim CMS auf medienneutrale Datenhaltung gelegt, so kann ein Inhalt beispielsweise als PDF- oder als HTML-Dokument aufrufbar sein, indem die Formate erst bei der Abfrage aus der Datenbank generiert werden. Je nach Anwendung kann auch eine Rechteverwaltung zum Einsatz kommen.

Durch die zahlreichen vorprogrammierten Plugins und Module ist fast jede Vorstellung der Webseite umsetzbar. Sowohl vom Design als auch von den Funktionen her.

Joomla, Drupal und Typo3 zählen zu den bekanntesten und meistverbreitesten CMS-Systemen und unterliegen der GNU, sie sind somit also kostenlos. Es gibt aber auch noch weitere CMS-Systeme wie zB. WordPress.

Eine umfangreiche Liste mit sämtlichen CMS-Systemen bietet Wikipedia hier.

2) Joomla

Joomla! kommt aus dem Englischen (dschuumla) wird zu deutsch allerdings „juumla“ ausgesprochen. Es ist ein volldynamisches, freies Content-Management-System, das aus dem Open-Source-Projekt Mambo hervorgegangen ist. Inzwischen ist Joomla! weltweit verbreitet und kommt in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen zum Einsatz.

Joomla ist bestens geeignet um Teamorientierte Projekte im Internet professionell umzusetzen und zu bearbeiten und zu pflegen. Inhalte können sofort online umgesetzt werden und genau dort liegt der größte Vorteil von Joomla – einfaches, schnelles Arbeiten und zentrale Sammlung von Projektinhalten.

Joomla! steht unter der GNU (General Public License) und ist somit „freie Software“. Geschrieben wurde Joomla in PHP5 und verwendet MySQL als Datenbank.

Zusammen mit Typo3 und Drupal bildet Joomla die Spitze der meistbenutzen CMS-Systeme. Handout zu „Joomla! – ein CMS“

Open Source

Joomla und die meisten anderen CMS sind Open Source, aber was ist Open Source eigentlich? Eine bestimmte Software? Ein bestimmter Herrsteller?

Eine bestimmte Software?

Ja, Open Source ist durchaus etwas besonderes, im Gegensatz zu Software die man kaufen kann, zum Beispiel wie Windows oder ähnliches ist Open Source frei verfügbar! Frei heißt in diesem Fall, dass es Jeder herunterladen, verwenden, weiterverbreiten und sogar verändern darf! Das heißt sogar der Quellcode der Software ist für Jedermann zugänglich!

Ein bestimmter Herrsteller?

Ja Open Source hat meistens auch einen bestimmten Hersteller, und zwar die Community! Die Community besteht aus jeder Menge Menschen, die einfach kostenlos die entsprechende Software weiter entwickeln. Oft machen dies Programmierer in ihrer Freizeit. So arbeiten an manchen Projekten mehrere 1000 Menschen, auch an Joomla arbeiten viele Menschen gleichzeitig und kostenlos um die Software zu verbessern und voran zu treiben.

Hier seht ihr, dass an Joomla Menschen rund um den Globus arbeiten.

Geschichte

Joomla hat eine nicht allzu lange Geschcihte, da das Programm noch nicht sehr alt ist, hier trotzdem mal der Ablauf wie sich Joomla die letzten Jahre entwickelt hat und woraus es entstanden ist.

Joomla entstand am 17. August 2005 aus dem damaligen Projekt Mambo. Ein großer teil der damals Aktiven Community spaltete sich von Mambo gleichzeitig ab, um ein eigenes CMS zu entwickeln. Diese Abspaltung geschah damals, weil die Entwickler nach größeren Differenzen mit der Firma Miro aus Australien eine Zusammenarbeit ablehnten. Miro steht hinter dem Mambo Projekt und besitzt auch die Rechte wie Namens- und Logorechte daran. Die Entwickler sahen keinen Sinn mehr in einer weiteren Zusammenarbeit und begannen mit dem Quellcode von Mambo 4.5.2.3 die Entwicklung am Joomla 1.0.x System.

Damit die Entwickler sich absprechen konnte und die Nutzer, Webdesigner und Community über Joomla informiert sein kann, wurde die Website „OpenSourceMatters“ gegründet. Damals leitete Andrew „MasterChief“ Eddie als Teamleiter das Projekt, er kam am 15. August 2007 zurück zum Team nachdem er es kurzzeitig verlassen hatte. Handout zu „Joomla! – ein CMS“ (Von Lukas Balbach und Matthias Hille)

Am 16. September 2005 wurde die erste Stable version von Joomla angekündigt (Joomla 1.0.0), erschienen ist sie wenige Tage später am 19. September. Damals basierte der Code noch zum Großenteil auf der alten Mambo Version und wurde mit einigen Erweiterungen angepasst. Noch Ende des jahres 2005 einigte man sich unter Entwicklen und Community darauf, dass man den Code von Mambo komplett abwirft und ein eigenständiges CMS entwickelt. Daraus entstand dann die Version Joomla 1.5, deren Entwicklung über 2 Jahre andauerte und am 22. Januar 2008 veröffentlicht wurde. Während dessen wurde Joomla 1.0.x weiterentwickelt und laufend verbessert. Noch heute werden beide Version parallel weiter entwickelt, auch wenn mittlerweile der Hauptaugenmerk auf der 1.5er version liegt. Am 11. November erschien die momentan aktuelle Version Joomla 1.5.8, auf die auch diese Website aufbaut.

Mittlerweile wird Joomla bei vielen tausenden Websites verwendet und auch sehr umfangreiche, große Seiten laufen mit Joomla. Es ist neben Typo3 und Drupal das bekannteste und weitverbreitestete CMS. Eine Sache zeichnet Joomla ganz besonders aus, es ist die sehr aktive Community, die immer zu Verbesserungen an Joomla beiträgt und auch selber viele Erweiterungen entwickelt. In Deutschland gibt es mittlerweile auch Firmen die professionellen Support für Joomla anbieten und profesionelle Entwicklung betreiben.

Joomla hat den englischen Packt Publishing Open Source Content Management System Award im Jahr 2006 in der Kategorie „Overall Winner“ und 2007 in der Kategorie „Best PHP Open Source Content Management System“ gewonnen.

Userverwaltung

Joomla hat eine eigene Userverwaltung. Jeder der vom Administrator einen Account bekommen hat, kann von diesem in verschiedenen Rechtestufen eingeordnet werden. Je nach den Rechten kann der User dann die Website bearbeiten, umstellen, neue Beiträge schreiben, etc..

In Joomla gibt es zwei Grundsätzliche Ebenen der Acounts. Einmal Accounts, die Rechte im Frontend haben und einmal Accounts die Rechte Im Backend haben. Dabei ist zu beachten, dass alle User die im Backend arbeiten können logischerweise volle rechte im Frontend haben, da die Funktionen, die man im Frontend nutzen kann im Backend immer verfügbar sind.

In folgender Grafik sieht man die einzelnen Userstufen und deren Berechtigungen. Handout zu „Joomla! – ein CMS“

(aus Wikibooks)

Hier sieht man auch welche verschiedenen Usergrupen es gibt(6). Momentan ist die Userverwaltung noch relativ einfach gehalten und mit eher wenigen Funktionen. Dies ist jedoch schon seit längerem ein größerer Kritikpunkt an Joomla. Daher werden die Entwickler mit der Version Joomla 1.6 eine umfangreiche Userverwaltung integrieren, in der man eigene Gruppen mit individuellen Rechten einrichten und verwalten kann.

Aufbau

Joomla ist in verschiedenen Bereichen augebaut. Die größte Unterscheidung ist zwischen Frontend und Backend.

Die Begriffe Frontend und Backend heißen im Deutschen soviel wie „vorderes Ende“ und „hinteres Ende“

Das Frontend ist das was ein Websiten-Besucher sieht. Es wird all das als Frontend bezeichnet, was ein User betrachten kann, egal ob dies reiner Text oder sonstige Fnktionen sind.

Das Backend ist das, womit die Administratoren arbeiten. Über das Backend kann man so ziemlich alles an einer Website anpassen, ändern und neu erstellen. Dies geht von neuen Beiträgen über die Userverwaltung bis hin zu Design- und Funktionsänderungen.Handout zu „Joomla! – ein CMS“

Frontend:

Backend:


Das Backend

Als Backend bezeichnet man den Administrationsbereich indem dafür freigeschaltete User sowohl den Inhalt der Seiten bearbeiten, erstellen und löschen, als auch neue Module und Komponenten installieren können. Handout zu „Joomla! – ein CMS“

Um in den Backendbereich zu gelangen muss man Joomla-basierende Seiten mit dem Zusatz „/administrator“ aufrufen. Um in den Admin-Bereich von matthias.herrotto.de/info/joomla zu gelangen muss man also matthias.herrotto.de/info/joomla/administrator im Browser aufrufen.

Folgt man diesem Link kommt man zu einer Seite die einem zur Passworteingabe auffordert. Wenn ein Passwort von einem Administrator zugeteilt wurde gelangt man nun ins Backend.

Im Backend können Superadministratoren(uneingeschränkte Rechte) sämtliche Systemeinstellungen des Systems einstellen, Module,Komponenten,Plugins installieren und auch, wie Andere Moderatoren Beiträge verfassen und ändern.

Die Einzelheiten erfahrt Ihr wenn ihr selbst das Backend erforscht.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>