Disfunctions.de

Das Blog der gnadenlosen Fehlfunktionen!

Der EeePC 901 mit UNR

Erstellt von Matthias am Donnerstag 27. August 2009

Schon seit einigen Monaten bin ich stolzer Besitzers eines EeePC 901. Seit dem Zeitpunkt meint Lukas auch ich sollte mal darüber bloggen, nun komme ich auch wirklich mal dazu, hat leider ein wenig gedauert. Dieses kleine Teil löst im Grunde meinen Fujitsu Siemens Amilo Pi1536 ab. Der alte Fujitsu, war ein 15,4“ Laptop und viel größer und schwerer und auch schon ein wenig in die Jahre gekommen. Nachdem ich aber schon seit längerem entweder zu Hause am Desktop arbeite oder eben unterwegs bin, dabei aber eher selten den Fujitsu mitgenommen habe, weil er einfach zu groß und zu schwer ist um ihn mal eben so mitzunehmen falls man ihn brauchen könnte, musste was kleineres her. Dabei viel dann die Wahl eben auf den EeePC 901. Diesen habe ich bei Ebay ersteigert und wenige Tage später bekommen. Das war irgendwann ein paar Tage vor Pfingsten 2009. Seitdem leistet er mir wirklich gute Dienste. Er hat eine 12 GB große interne SSD, 1024MB Ram, einen Intel Atom Prozessor mit 1,66GHZ und einen 8,9“ Bildschirm, was ihn eben sehr klein macht. Der Akku hält gute 6 Stunden, laut Herstellerangaben. Dies kann ich auch bestätigen. Film gucken kann man mit ihm ca. 4,5-5 Stunden am Stück, evtl. auch mal ein wenig länger. Auf dem guten Stück läuft natürlich Ubuntu. Genauer gesagt der Ubuntu Netbook Remix.

Die Oberfläche dessen sieht so aus:

unr-start

Meiner Meinung nach für einen so kleinen Bildschirm ziemlich gut gelöst. Aber dazu schreibe ich in einem anderen Artikel die Tage mal mehr. Zurück zur Hardware! Man kann auch mit der geringen Größe gut arbeiten. Aber für mehr als Mails zu lesen, zu Chatten und im Internet zu surfen ist er dann auch wiederum nicht wirklich gemacht. Mit der doch recht engen und kleinen Tastatur tut man sich schon ein wenig schwer. Obwohl ich da wahrscheinlich auch von meiner Logitech Wave am Desktop etwas verwöhnt bin.

Der EeePC verfügt auch über eine integrierte Webcam, Mikro, Bluetooth und eine Dolby Digital zertifizierte Soundkarte. Auch die Grafikkarte ist für Filme ganz ordentlich. Man kann den EeePC auch an größere Bildschirme und mit den nötigen Adaptern auch an TV Geräte anschließen. Die Auflösungen macht er weitest gehend mit. Ich habe ihn ab und zu mal an einem 22“ Bildschirm hängen und ein Bekannter, fast dasselbe Modell am Fernseher. Ob dass dann viel mehr auf den Akku geht kann ich nicht beurteilen, da ich da noch nicht so drauf geachtet habe. Durch die lange Akku Laufzeit kann man mit ihm auch längere Zugstrecken überbrücken oder abends auf der ein oder anderen Party ganz gut für Musik sorgen. Mittlerweile würde ich mir dann wohl doch den EeePC T91 kaufen, weil mich die Tablet Funktion wirklich reizt. Aber mit 450€ ist der momentan auch noch zu teuer. Bisher bin ich mit dem 901 voll zufrieden. Er ist gut verarbeitet und hält was aus! Außerdem macht er einfach auch Spaß. 😉

8 Kommentare zu “Der EeePC 901 mit UNR”


  1. Angry sagt:

    Wer sich Ubuntu mit UNR oder Easy Peasy auf den EEEPc drauf macht ist wirklich selber schuld. Es gibt soviel bessere Linux Ansätze auf dem EEEPc, die nicht so träge und langsam sind wie Ubuntu/Easy Peasy. Und wenn es wirklich Ubuntu sein soll dann empfehle ich Crunchbang bzw CrunchEee (viel flotter).
    Ich empfehle (und ich habe wirklich schon viele Distros auf meinem EEEPc 901 gehabt):
    Eine kleine Flotte Arch-Linux Installation mit Openbox, Fluxbox oder von mir aus auf XFCE und der EEEPc läuft gefühlt 3 mal so schnell wie Ubuntu.

    Angry


  2. Angry sagt:

    Ach so, nochwas:
    Versteht mich nicht falsch, Ubuntu ist die beste Einsteiger-Linux-Distro die vermutlich es gibt.
    Dennoch, auf dem EEEPc (mit der eingeschränkten Hardware) ist Ubuntu eine schlechte Wahl …


  3. Stefan sagt:

    Ich hab hier UNR sogar auf nem 701 4G laufen und bin super zufrieden. Unglaubliuch, was? Und ja, ich habe andere „spezielle“ Eee-Distris ausprobiert. Sagen mir aber alle nicht so zu. Was sollen denn diese Angriffe von wegen „selbst schuld“? Ist doch wohl jedem selbst überlassen, wie er welche Distro nutzt. Deine Empfehlung ist auch nicht richtiger als alle anderen.


  4. matthias sagt:

    Ich denke die ein oder andere Distri die Angry erwähnt hat wird durchaus flotter sein, da die eben auch smarter im Ganzen sind und nicht den ganzen Ubuntu Klotz am Bein haben. Dafür finde ich die Einfachkeit bei Ubuntu wiederum sehr wichtig und persönlich finde ich es auch einfacher nur an einem System auf allen Komponenten zu arbeiten. Aber das alles sind eben persönliche Empfindungen die jeder ein wenig anders sieht. Und so wie Stefan es beschreibt bin ich da ja auch nicht ganz der einzigste. Aber sicher gibt es eben immer 2 Seiten des Schwertes 😉
    Wobei ich eben auch sagen muss, dass ich bisher nur den UNR auf dem Netbook in Betrieb hatte, was ja aber nicht so bleiben muss.


  5. Michael sagt:

    Ich habe auf dem 701 4G Easy Peasy 1.1 laufen und bin sehr zufrieden damit. Ich wollte vor allem ein System haben das dem auf meinem großen Rechner ähnlich ist und wo ich mich wohl fühle. Vorher war da Xandros Linux drauf und da fühlt man sich schon gehemmt und bevormundet vom Hersteller. Aber jedem das seine. In jedem Fall ein schöner Text. Danke dafür.


  6. Angry sagt:

    Selber Schuld weil man das Potential vom EEEPc mMn verschenkt bei Ubuntu …


  7. Stefan sagt:

    Genauer?


  8. crunchbang linux vs ubuntu netbook remix sagt:

    […] disfunctions.de bin ich neulich in einem Kommentar auf Crunchbang Linux aufmerksam geworden. Da ich nun schon fast […]

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>