Disfunctions.de

Das Blog der gnadenlosen Fehlfunktionen!

Vergleich ultraportabler Laptops

Erstellt von Matthias am Sonntag 7. August 2011

Zurzeit gibt es meines Wissens nach 3 wirklich ultraportable und gleichzeitig relativ leistungsstarke Laptops, diese sind das Macbook Air, das Thinkpad X1 und das Vaio Z. Alle 3 finde ich recht interessant und alle haben leider gemeinsam, dass sie sich im „gehobenen“ Preisspektrum bewegen. Ich habe zu allen meine persönliche Meinung, dazu später mehr. Bis auf das Macbook Air hatte ich noch keines in der Hand, das soll sich aber noch ändern 😉

Features

Im Folgenden eine direkte Gegenüberstelltung der Features:

ModellThinkpad X1Vaio ZMacbook Air
CPUIntel Core i3-2310M 2.1GHz, 3MB L3, 1333MHz FSB
Intel Core i5-2520M 2.5GHz, 3MB L3, 1333MHz FSB
Intel Core i7-2620M 2.7GHz, 4MB L3, 1333MHz FSB
Intel Core i5-2410M 2,30GHz 3MB L3
Intel Core i5-2540M 2,60GHz 3MB L3
Intel Core i7-2620M 2,70GHz 4MB L3
1.7GHz dual-core Intel Core i5
1.8GHz dual-core Intel Core i7
RAM4 GB DDR3 - 1333MHz (1 DIMM)
8 GB DDR3 - 1333MHz (1 DIMM)
4 GB DDR3 - 1333MHz (1 DIMM)
8 GB DDR3 - 1333MHz (2 DIMM)
4GB
Festplatte 320 GB Hard Disk Drive, 7200rpm
128 GB Solid State Drive, Serial ATA
Intel 160 GB Solid State Drive, Serial ATA
128 GB SATA Flash SSD
256 GB SATA Flash SSD
512 GB SATA Flash SSD
128 GB SATA Gen3 Flash SSD
256 GB SATA Gen3 Flash SSD
512 GB SATA Gen3 Flash SSD
128GB SSD
256GB SSD
Auflösung13.3" LCD, 1366x768 LED Backlit Display, HD Ready13,1" LCD, 1600x900 HD Ready
13,1" LCD, 1920x1080 Full HD
13" LCD, 1440 x 900 LED Backlit Display, HD Ready
GrafikkarteIntel® HD Graphics 3000Intel® HD Graphics 3000Intel HD Graphics 3000
hintergrundbeleuchtete TastaturJaJaJa
Webcam720p1,31 Mio Pixel
BluetoothJa, Bluetooth 3.0Ja, Bluetooth 2.1Ja, Bluetooth 4.0
W-LanIntel Centrino Wireless-N 1000
Intel Centrino Advanced-N 6205 (2x2 AGN)
Intel Centrino Ultimate-N 6300 (3x3 AGN)
Intel Centrino Advanced-N + WiMAX 6250
WLAN 802.11a/b/g/nWLAN 802.11a/b/g/n
WWANIntegrated Mobile Broadband - Upgradable
Integrated Mobile Broadband (Sierra Wireless MC8355 – Gobi 3000 (TM))
JaNein
erweiterbarer Akku
Akkulaufzeit/mit Zusatzakku
engadget
Herstellerangabe
Ja

3:31 / 6:57
5:00 / 10:00
Ja

4:15 / 8:43
7:00/16:30
Nein

5:32
7:00
BesonderheitenSturzsicher, Spritzwassergeschützt, kratzfestes Display

 

Kommentar

Nach der trockenen Faktengegenüberstellung noch ein paar Kommentare von mir zu allen Modellen. Das Macbook Air ist zwar absolut das dünnste, mir aber ne ganze Ecke zu leistungsschwach und ist außerdem von Apple, da habe ich so meine persönlichen Probleme mit der Firma, auch wenn sie viel gute Hardware bauen. Das Macbook Air würde für mich schon von der mangelnden Leistung rausfallen, das hat sich leider auch in der 2011er Version nicht geändert. Das Thinkpad X1 hat leider keinen Full-HD Bildschirm, das hat das Vaio Z schon, aber ich bin mir da unsicher ob man auf einem 13″ Bildschirm wirklich den Unterschied zwischen einer Full-HD Auflösung und der vorhandenen Auflösung des X1 merkt. Das X1 ist wegen dem Spritzwasserschutz und dem Stoßschutz, so kann es wohl auch heftigere Stürze verkraften, aber vor allem auch wegen der Robustheit die man den Thinkpads nachsagt interessant. Das Vaio Z hat einen Full-HD Bildschirm und sieht auch ganz ansprechend aus, es ist genauso wie das Thinkpad schön auf die eigenen Bedürfnisse konfigurierbar, aber am Ende mit ordentlicher Austattung auch das teuerste der 3 und liegt jenseits der 2.000€ Marke. Mir gefällt momentan das X1 am Besten, es wirkt auf mich am Rundesten und hat gute Möglichkeiten zum Konfigurieren.

Linux / Ubuntu

Ob und wie gut Linux bzw. Ubuntu auf den genannten Geräten läuft, lässt sich im Web schwierig herausfinden, auf dem Macbook Air soll es wohl ganz gut laufen, das Sony Vaio Z ist noch recht neu und noch nicht sonderlich weit verbreitet. Das Thinkpad X1 ist offiziell Ubuntu Certified, daher ist davon auszugehen, dass Linux bzw. Ubuntu darauf komplett läuft. Im #ubuntu-de und #ubuntu IRC-Raum auf irc.freenode.net hat zu keinem der Laptops jemand Erfahrungen mit Linux gehabt. Da das X1 aber zertifiziert ist und am Meisten „normale“ Hardware verbaut ist, kann man davon ausgehen dass es gut läuft. Das Macbook Air sollte auch, zumindest grundlegend mit Ubuntu funktionieren, beim Vaio Z habe ich da auf Grund der vielen Besonderheiten, vor allem mit dem externen Media-Dock und der externen Grafikkarte so meine Zweifel.

Frage

Kennt ihr noch weitere ähnliche Laptops, die vergleichbar sind. Was benutzt ihr für unterwegs und was würdet ihr mittlerweile anders machen, bzw. was nervt euch an eurem mobilen Weggefährten am Meisten? Oder hat jemand von euch sogar Erfahrungen mit einem der 3 genannten Laptops?

18 Kommentare zu “Vergleich ultraportabler Laptops”


  1. HmpfCBR sagt:

    Von Leonovo gibt es noch x220, welches sehr gute Reviews bekommen hat. Hätte ich nicht das x201s, hätte ich es mir wahrscheinlich geholt. Absolutes geht garnicht für das X1 wäre bei mir das Glossy-Display.


  2. Michael sagt:

    Also deine so genannten „Ultraportables“ sind meiner Meinung nach nicht gerade ultraportable. Spiegelnde Displays, relativ hohes Gewicht sowie Abmessungen und geringe Akkulaufzeit.

    Ich selbst besitze ein Thinkpad X201 und bin damit ziemlich zufrieden. Größter Kritikpunkt ist der schlechte Kontrast des Displays, welches aber wenigstens matt, leuchtstark und im 16:10 Auflösungsverhältnis ist. Die Akkulaufzeit könnte etwas besser und die Verarbeitung bzw. Stabilität hochwertiger sein, aber man kann nunmal nicht alles haben.
    Der Nachfolger, das Thinkpad X220 ist meiner Meinung nach – besonders wegen tollem IPS-Panel und hoher Akkulaufzeit – sehr empfehlenswert, vorausgesetzt man kann sich mit den 1366x768px Auflösung abfinden.


  3. Phylu sagt:

    Ich habe ein Thinpad X301. Problem ist hierbei, dass der Trackpoint das Display so eingedrückt hat, dass ein weißer Lichtfleck entstanden ist. Bezüglich Akkulaufzeit, Display und Linux Unterstützung bin ich vollkommen zufrieden.


  4. posativ sagt:

    Ohja, ich will unbedingt einen FullHD 13 Zoll Bildschirm haben. Großes Auswahlkriterium. Und ich will auch einen High-End PC haben, aber nur ultra-portabel. Die Tastatur von MacBooks ist übrigens Wasserfest, ich habe schon drei Ikea-Gläser Wasser drüber verschüttet, da passiert nichts.

    Ubuntu läuft auf MacBooks neuster Generationen übrigens mehr als schlecht. Dafür hat man ein OS, was das einzig sinnvollste auf portablen Geräten ist.


  5. Marco sagt:

    System 76 mal abgeklappert?


  6. Matthias sagt:

    @HmpfCBRMir ist das x220 auch schon ins Auge gestochen, ist mir aber etwas zu dick, zu schwer und zu groß… ich will hier ja mal die portablen, leistungsstarken Teile zeigen.
    @MichaelEine bessere Überschrift wäre evtl. portable und leistungsstarke Laptops im Vergleich, ich weis es gibt leichtere, kleinere, dünnere Laptops, aber ich finde alles unter 12 bzw. 13″ zu klein und was vergleichbares zu den 3 oben, was leistungstechnisch mithalten kann, habe ich bisher nicht gefunden, hast du da bessere Tipps?
    @PhyluDas ist mieß! Gibts da keine Garantie mehr drauf? Linux Unterstützung scheint mir bei den Thinkpads Allgemein ziemlich gut ;), hat mich positiv überrascht!
    @PosativIch meinte Full-HD nicht als Auswahlkriterium, ist mir im Vergleich zum Vaio Z halt eben nur negativ aufgefallen und das wollte ich erwähnen! Dass ich mir nicht wirklich sicher bin ob man das auf so nem kleinen Display merkt, habe ich ja geschrieben! Das mit der Macbook Tastatur ist ein guter Hinweis, habe ich bisher so noch nirgends gelesen, Danke! Mit sinnvollem OS auf dem Macbook meinst du dann das MacOS und nicht Ubuntu oder?
    @MarcoSystem 76 hab ich gerade mal kurz überflogen, aber da habe ich leider nur einen mit 13″ entdeckt und der hat nur 1,2ghz was mir deutlich zu wenig ist 😉 und 15″ ist mir dann auch wieder zu groß, ich will so einen Laptop definitiv möglichst klein halten aber noch bequem mit arbeiten können. Aber System 76 scheint sehr moderate Preise zu haben und ist definitiv einen Blick wert! danke 😉


  7. HmpfCBR sagt:

    Ganz interessant http://www.sizeasy.com/page/size_comparison/32081-Lenovo-X1-vs-Lenovo-T410s-vs-Macbook-Pro-13-vs-lenovo-x220


  8. boxi sagt:

    hm, ich glaube ja nicht, dass du den unterschied bei den prozessoren wirklich merkst. außer du willst mit dem ding den ganzen videos decodieren oder sowas. aber wer macht das schon mit einem mobilen gerät?

    ich hatte vorher das thinkpad x61 und bin nun auf das neuste macbook air 11“ umgestiegen. dabei muss man bedenken, dass es jeweils mein „rechner für alles“ ist und war. also für die arbeit, unterwegs, für zuhause. videos encodieren macht das macbook air knapp doppelt so schnell wie das x61, was super ist:)
    nervig ist eigentlich nur der geringere platz (128gb) (bzw. da muss man sich umstellen) und die wirklich schlechte webcam des macbook airs. dafür hat man aber nen riesen trackpad (was ja locker 3mal so groß ist wie von den konkurrenten) und verglichen mit dem x61 ne tastatur, die nicht so schnell auseinander fällt (bei meinem x61 haben schon über 4 tasten gefehlt, da kaputt).
    an den fehlenden ethernet port gewöhnt man sich (auch wenn ich die sony-lösung schon sehr cool finde) und nen thunderbolt-anschluss, mit dem ich zumindest in der zukunt relativ schnell auch festplatten, grafikkarten & mehr super schnell anschließen kann.
    und natürlich der preis spiele ne rolle. 2000€ für ein notebooks ist mir ein notebook halt doch nicht wert, zumidnest wenn ich es auch für 1100€ bekommen kann.

    gruß


  9. PhotonX sagt:

    Hier ist ein Review des X1 und des X220: http://www.computerbase.de/artikel/notebooks-und-tablets/2011/test-lenovo-x1-und-x220/ Das X1 schneidet da leider nicht wirklich gut ab, das X220 bekommt hingegen sogar eine Empfehlung.


  10. uli sagt:

    wie wärs mit dem 900x3A von samsung? http://www.notebookcheck.com/Test-Samsung-900X3A-Subnotebook.49899.0.html


  11. Ghost Rider sagt:

    Ich habe das Lenovo X220T, es läuft eigentlich alles out of the Box, nur beim Fingertouch musste man ein wenig nachhelfen:
    Damit funktioniert 2 Fingertouch Gesten, jedoch kein Multitouch, da es über Wacom läuft. Ansonsten bin ich bisher sehr sehr zufrinden und kriege den Akku kaum leer 😉 Das Display ist auch zur Photobearbeitung geeignet und auch draußen lesbar.
    Gruß
    Ghost Rider


  12. Alex sagt:

    Schnell, portabel, günstig, schick, mattes Display, ohne OS, läuft mit Linux 3.0:
    http://www.cyberport.de/?DEEP=1C30-25X&APID=6
    nur so als Idee…


  13. jakse sagt:

    Jup…das samsung 900x3a sollte auf jedenfall auch einmal angeschaut werden (mattes Display) habe es mit Ubunut Natty am laufen.


  14. stefan sagt:

    Habe selber ein Lenovo T400 (UMTS-Karte von ericsson selber nachträglich eingebaut, Ubuntu 11.04/XFCE) und bin damit sehr zufrieden, ist auch mein Rechner für alle Lebenslagen, aber der läuft hier sicher außer Konkurrenz 😉

    Habe in der vorvorletzten C’t nen Test gelesen über den X1, der schnitt da nicht so gut ab, unten der Link zum Einzelartikel, ich kann dir anbieten, den Test einzuscannen und dir zu schicken, Mail hast du ja. Hauptkritikpunkte stehen schon in der Vorschau auf den Artikel.

    http://www.heise.de/artikel-archiv/ct/2011/15/62_kiosk

    Mein Hauptaugenmerk liegt mittlerweile vor allem auf der geringen Lautstärke, seit ich mir mal ein Gericom Notebook gekauft habe, was so laut war, dass ein entspanntes Arbeiten nicht möglich war. Ultramobil können sicher noch mehr Rechner sein, wenn man die entsprechende Hardware mit dazu kauft, da spielen dann schon bestimmte Schwerpunkte eine ausschlaggebende Rolle bei der Kaufentscheidung. Ich wusste einfach irgendwann, dass ich ein Thinkpad haben will, auch wenn nicht mehr von IBM und grundsätzlich immer etwas konventioneller im Design. Ich habe es bis heute nicht bereut (2 1/2 Jahre alte).

    Ich will dich jetzt nicht zu Lenovo missionieren, Hardware-mäßig solltest du aber bei deren Rechnern auf der sicheren Seite stehen, die sind ja recht verbreitet und daher eigentlich auch gut an Linux anzubinden und vice versa.


  15. Chris sagt:

    Ich hab nen HP 550 und der läuft mit ubuntu wie ne eins…


  16. Marcus sagt:

    Das X1 ist absoluter Schrott. Nicht wesentlich leichter/dünner als ein T420s, dafür Gorilla Glas das spiegelt wie Sau.

    Dazu kommt, das das Teil lärm macht ohne Ende und die Lüftersteuerung unter Linux nicht richtig funktioniert.

    Beim neuen Air gibt es noch Probs mit der Intel GraKa. Kriest momentan nur 1024×768 hin.

    Das X220 hat ein etwas gewöhnungsbedürftiges Touchpad, ist aber sonst sehr gut.

    Das Samsung Series 9 ist auch recht gut, hat aber auch ein etwas komisches Touchpad (leicht rauh) und sehr scharfe Kanten (sogar schlimmer als beim Air).

    Falls es nicht viel Leistung braucht, empfehle ich das MeeNee. Das kommt dann auch gleich mit Ubuntu.

    Greets
    Marcus


  17. Matthias sagt:

    @HmpfCBR Sehr cooler Tip! Das habe ich gleich mal gespeichert und ausführlich genutzt! Danke.
    @Uli Hatte ich auch schon gesehen, wenn man es nur mal zum surfen benutzen will ist das sicher ausreichend, für mehr und richtiges Arbeiten finde ich es zu schwach. Das spielt so mehr in der unteren Macbook Air Liga.
    @Boxi Ist halt ein Apple-Gerät, wenn man mit der Firma klar kommt ist das okay 😉 Ansonsten eher nicht so und bei 11″ ist mir der Display zu klein und wenn ich das 13″ mit stärkerem Prozessor anschaue ist das fast so teuer wie ein X1. Natürlich ist die Dicke des Airs unschlagbar, aber das X1 ist auch nur 4mm dicker…
    @Stefan Danke. Ja, Thinkpads sind momentan recht weit oben meiner Meinung nach.
    @Marcus Wo hast du die Infos zum X1 her? Selber ausprobiert? Würde mich schon interessieren vor allem bin ich auf echte Erfahrungen gespannt, bisher habe ich hauptsächlich Reviews und Tests gelesen, aber kaum jemanden der es mal länger benutzt hat.


  18. Marcus sagt:

    Ja, habe das X1 im Test gehabt.

    Greets
    Marcus

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>